Veröffentlicht inLifestyle, Wohnen & Lifestyle

Ungeziefer und Schädlinge in der Küche: So wirst du sie schnell wieder los

© GettyImages

Ungeziefer und Schädlinge in der Küche: So wirst du sie schnell los

Niemand möchte Motten, Käfer und Ameisen im Haus haben – vor allem aber nicht in der Küche! Hier erfahrt ihr, womit ihr die lästigen Tiere bekämpft und wie ihr ihnen vorbeugt.

Inhaltsverzeichnis

Habt ihr schon einmal eure Vorratskammer geöffnet und wurdet von einer Schabe überrascht? Oder musstet ihr eure Vorräte wegen Lebensmittelmotten wegwerfen?

Ungeziefer in der Küche ist nicht nur eklig, es ist unter Umständen auch gesundheitsschädlich. Laut der AOK können die Hinterlassenschaften der Schädlinge etwa Allergien, Hautreizungen oder sogar Darmbeschwerden auslösen!

Umso wichtiger ist es, dass man dem Ungeziefer keine Chance gibt, sich zu verbreiten. Wir verraten euch, wie ihr die Krabbelviecher schnell wieder loswerdet und was ihr tun könnt, um dem Befall vorzubeugen.

Warum sind Schädlinge gerne in Küchen?

Ihr habt Schädlinge in der Küche? Das liegt nicht unbedingt daran, dass ihr die Hygiene in eurer Küche nicht wahrt. Schädlinge lieben feucht-warme Umgebungen, am besten mit dunklen Ecken – etwa in Schränken -, in denen sie sich verstecken können. Wenn es dann noch ausreichend Essensreste abzustauben gibt? Utopia für die Krabbeltiere.

Da bietet sich die Küche natürlich an. Denn beim Kochen entsteht unweigerlich das ideale Klima für Insekten. Besonders gerne nisten die Tiere sich in vollen Vorratsschränken ein. Getreide, Backzutaten und sogar Würze werden dort besiedelt.

Einen Befall bekommt ihr aber recht schnell mit, wenn ihr nach diesen Warnsignalen Ausschau haltet:

  • Tote Insekten
  • Kotspuren
  • Reste von Panzern oder Insektenhaut
  • Spinnfäden
  • Veränderte Konsistenz von Lebensmitteln
Lebensmittel überprüfen
Frau überprüft Lebensmittel Credit: GettyImages

Dieses Ungeziefer ist typisch für Küchen

Bevor ihr euch dem Ungeziefer annehmt, kann es hilfreich sein, herauszufinden, womit ihr es eigentlich zu tun habt. Diese Insekten trifft man besonders häufig in Küchen:

  • Fruchtfliegen befallen vor allem Obst, Saft oder süße Essensreste. Sie können fliegen und vermehren sich schnell.
  • Mehlwürmer und Mehlkäfer sind vor allem in Mehlprodukten und Backwaren zu finden. Durch sie wird das Mehl muffig und klumpig.
  • Brotkäfer nisten sich – wie der Name vermuten lässt – vor allem in Brot ein. Dort verursachen sie kleine Löcher.
  • Lebensmittelmotten sind extrem hartnäckig. Sie fühlen sich in fast allen Lebensmittelvorräten wohl. Charakteristisch sind die „Spinnweben“, die sie hinterlassen.
  • Silberfische sind kleine silberne Insekten, die insbesondere an feuchten Orten zu finden sind. Kohlenhydrate und Zucker sind ihre Hauptnahrungsquellen.
  • Ameisen sind ebenfalls klassische Küchenschädlinge. Sie fühlen sich von Brot und zuckrigen Lebensmitteln angezogen.
  • Küchenschaben und Kakerlaken – ja sie existieren auch in Deutschland! – fressen alles. Sie müssen häufig professionell entfernt werden.

Passend dazu: Silberfische bekämpfen – die besten Hausmittel

So entfernt ihr das Ungeziefer

Habt ihr erst Insekten und andere Schädlinge in der Küche entdeckt, solltet ihr schnell handeln, damit die lästigen Krabbler sich nicht weiter ausbreiten. So geht ihr vor:

Hauptbefall identifizieren
Schaut euch alle Lebensmittelverpackungen ganz genau an und schüttet die Vorräte unter Umständen auch auf eine helle Oberfläche. So entdeckt ihr den Befall noch schneller.

Untersucht auch Fußleisten, Schrankritzen und andere dunkle Ecken in eurer Küche – hier verstecken sich die Tiere besonders gerne. Eine Taschenlampe kann dabei helfen.

Ungeziefer bekämpfen
Sobald ihr den Ursprung der Krabbeltiere identifiziert habt, ist es an der Zeit, die Offensive zu starten:

  • Entsorgt alle befallenen Lebensmittel und bringt den Müll dann sofort aus der Wohnung.
  • Säubert die Schränke mit einem Staubsauger und wischt mit heißem Spüli-Wasser nach.
  • Auch Essigwasser ist ein beliebtes Hausmittel. Mit Wasser verdünnen und schrubben!
  • Für enge Stellen und schwer zu erreichende Ecken sind kleine Bürsten oder Wattestäbchen sinnvoll.
  • Um die Eier abzutöten, könnt ihr die Schränke mit einem Föhn erhitzen.
Kammerjäger
Credit: GettyImages

Natürlich ist auch immer der Einsatz von chemischen Schädlingsmitteln eine Option. Die Gifte werden in der Regel als Spray aufgetragen.

Achtet jedoch darauf, das Mittel nur kurzfristig einzusetzen und immer gut zu lüften. Denn sie sind auch für Menschen schädlich. Laut der Verbraucherzentrale können die Mittel zu „Vergiftungen sowie auch dauerhaften Krankheiten führen“.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt übrigens, die Behandlung „gut geschulten Fachleuten mit entsprechender Sachkenntnis“ zu überlassen.

Artspezifische Mittel verwenden

Je nachdem, um welchen Schädling es sich handelt, sind auch spezifische Bekämpfungsmittel sinnvoll.

Lebensmittelmotten können etwa mit Pheromonfallen (findet ihr hier auf Amazon*) angelockt werden. Alternativ haben sich auch Schlupfwespen (bekommt ihr ebenfalls auf Amazon*) als effektiv erwiesen. Die Wespen ernähren sich von den Eiern der Motten und sterben ab, sobald sie keine Nahrung mehr finden. Sprich: wenn alle Eier gefressen wurden.

Ameisen bekämpft ihr ganz einfach mit Lavendel-, Eukalyptus- oder Teebaumöl. Der Geruch verwirrt die Tiere. Alternativ haben sich auch doppelseitiges Klebeband, Backpulver und Fressköder (hier auf Amazon kaufen*) bewährt.

Ein klassisches Mittel gegen Fruchtfliegen ist hingegen eine Schale mit Essigwasser oder Saft, vermischt mit einem Tropfen Spülmittel. Das Spüli löst die Oberflächenspannung auf, die Fliegen versinken im Wasser.

So beugt ihr den Insekten vor

Am besten ist es natürlich, wenn man die lästigen Viecher gar nicht erst loswerden muss. Ihr könnt diese Maßnahmen ergreifen, um einem Befall vorzubeugen:

  • Lüftet die Vorratsschränke und wischt sie regelmäßig aus.
  • Lebensmittel solltet ihr kühl und trocken lagern.
  • Verpackt alle offenen Lebensmittel in fest verschließbare Boxen aus Glas.
  • Kontrolliert eure Vorräte regelmäßig.
  • Lagert nicht zu viele Lebensmittel und verbraucht vor allem Obst zeitnah.
  • Geschlossene Müllbehälter helfen, Insekten fernzuhalten.
  • Achtet darauf, dass Fugen und Ritzen gut abgedichtet sind, damit sich die Tiere nicht darin verstecken.
  • Lasst Essensreste nicht über Nacht draußen stehen.
  • Ein Insektenschutzgitter vor dem Fenster bietet zusätzlichen Schutz vor Schädlingen.