Veröffentlicht inKochen & Backen, Lifestyle

Kartoffel-Kürbis-Puffer: Fixe Feierabend-Küche

Ein dunkler Teller mit den Kartoffel-Kürbis-Puffern auf hell-grauem Untergrund direkt von oben fotografiert. Rechts unten im Bild ist noch ein braunes Tuch und zwei Gabeln sowie eine kleine Dip-Schale mit weißer Creme in der Mitte.
Diese knusprigen Kartoffel-Kürbis-Puffer bereichern wirklich jede Mahlzeit. Credit: OlgaBombologna

Ob zum späten Frühstück, Lunch oder zum Dinner. Diese Kartoffel-Kürbis-Puffer geben immer eine gute Figur ab. Pur oder mit einem Dip genießen.

Hierzulande nennt man sie Reibekuchen, Rösti oder Kartoffelpuffer… genauso gut könntest du sie aber in einem trendigen Restaurant oder Imbiss als Fritters oder Hashbrowns bestellen. Für derart knusprige Leckereien wie unseren Kartoffel-Kürbis-Puffern gibt es eben ganz viele verschiedene Begriffe und mindestens so viele Rezepte. Dieses hier passt wirklich zu jeder Gelegenheit.

Denn warum sollte man nur Kartoffeln verwenden, wenn man auch Kürbis wunderbar mit in die Masse reiben kann? Du solltest allerdings beachten, dass der Wassergehalt beim Kürbis deutlich höher liegt als bei der Kartoffel. Solltest du also mehr Kürbis verwenden wollen als Kartoffel, musst du den geraspelten Kürbis entweder salzen, ziehen lassen und die Feuchtigkeit ausdrücken oder etwas mehr Mehl oder ein wenig Stärke zum Rezept geben. So werden sie dennoch schön knusprig und enthalten weniger Kohlenhydrate als gewöhnliche Kartoffelpuffer.

Keimende Kartoffeln: Giftig oder bedenkenlos essbar?

Kaum gekauft, schon keimen die Kartoffeln? Wir verraten, wann du sie noch bedenkenlos essen kannst und wann Vergiftungsgefahr droht.

Simples Rezept für Kartoffel-Kürbis-Puffer

Es geht doch fast nichts über so einen frischen Rösti aus der Pfanne. Kurz abkühlen lassen und dann am besten heiß genießen. Allerdings eignen sich die knusprigen Puffer auch perfekt zum Belegen. Ganz nach Geschmack und Anlass.

Zutaten für ca. 4 Portionen:

  • 250 g Kürbis gerieben (z.B. Hokkaido)
  • 250 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
  • 1 Ei
  • 1 TL Semmelbrösel
  • 2 EL Mehl
  • 1 Prise Paprikapulver
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • große Prise Salz
  • 1 Handvoll Petersilie (gehackt)

Und so einfach gelingen die Kartoffel-Kürbis-Puffer

1. Zunächst den Kürbis mit der groben Seite deiner Reibe runterraspeln. Anschließen die Kartoffeln raspeln. Die geraspelte Masse noch mal grob mit einem großen Messer durchhacken.

2. Dann Eier, Mehl, Gewürze und Salz hinzufügen und abschmecken. Auch die Petersilie zupfen, waschen, trocken schütteln und hacken oder in feine Streifen schneiden und unter die Masse heben.

3. Abschließend in einer beschichteten Pfanne ausreichend Öl erhitzen und die Mixtur löffelweise in die Pfanne geben zum Ausbacken. Von beiden Seiten etwa 4 bis 5 Minuten bei mittlerer Hitze goldbraun braten und anschließend genießen. Viel Vergnügen.

Tipp: Dazu passt ein leckerer Dip. Hier findet ihr eine kleine Auswahl unserer liebsten Rezepte:

App-Empfehlung: Du fragst dich häufig, was du kochen sollst? Die kostenlose EatClub-App macht Schluss damit. Von schnellen Feierabend-Gerichten, über gesunde Rezepte bis hin zu Angeberessen ist alles dabei. Praktisch: Mit der digitalen Einkaufsliste der App sparst du außerdem Zeit im Supermarkt!

Wir hoffen, dass euch das Rezept gefällt, und wünschen euch ganz viel Spaß beim Nachkochen, Nachbacken & Probieren! Schreibt uns auch gerne auf Instagram oder auf Facebook: Wir freuen uns immer über Anregungen und Rezeptwünsche!