Veröffentlicht inFit & Gesund, Gesundheit

Sonnenbrand: Mit diesen Hausmitteln wirst du ihn schnell wieder los

© Getty Images

Diese Hausmittel bewirken bei Sonnenbrand wahre Wunder!

Ein exzessives Sonnenbad birgt große Gefahren und kann schnell zu schweren Verbrennungen der Haut führen. Vor allem hellhäutige Personen und Kinder müssen sich vor einer direkten UV-Bestrahlung besonders schützen, beispielsweise mit Kleidung und Sonnenlotions mit einem hohen Lichtschutzfaktor.

Um sich vor Sonnenbrand zu schützen, sollte man sich regelmäßig eincremen – das ist allseits bekannt. Wenn es allerdings schon zu spät ist, können diese Hausmittel helfen.

Inhaltsverzeichnis

Der Sommer da und viele von uns genießen natürlich die hohen Temperaturen und lassen die Sonnenstrahlen auf der Haut brutzeln. Allerdings bringt das Sonnenbaden auch einige Gefahren mit sich. Oftmals bemerken wir erst viel zu spät, dass wir zu lange ohne genügend UV-Schutz in der Sonne lagen und werden mit einem Sonnenbrand bestraft.

Auch wenn ein Sonnenbrand oft auf die leichte Schulter genommen wird, ganz nach dem Motto „nach rot kommt braun“, handelt es sich dabei dennoch um eine Entzündungsreaktion der Haut, mit der nicht zu spaßen ist. Wir zeigen euch, wie ihr einen Sonnenbrand im Nachhinein behandeln könnt.

Das beste Mittel gegen Sonnenbrand: Vorsorge

Wer denkt, ein Sonnenbrand sei harmlos, und seine Haut absichtlich ungeschützt der Sonne aussetzt, der riskiert Langzeitfolgen. Nicht nur optische, denn direkte UV-Strahlung lässt die Haut schneller altern. Es bilden sich also mehr Falten und die Haut wirkt mit zunehmendem Alter ledrig und nicht mehr jung und prall. Was noch viel schlimmer ist: Sonnenbrand erhöht auch nachweislich das Risiko für Hautkrebs – eine Erkrankung, die tödlich enden kann.

Deshalb gilt: Nie ohne Sonnenschutz, also Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30) in die Sonne legen. Kinder und hellhäutige Personen sollten den höchsten Lichtschutzfaktor wählen, sich mit Kopfbedeckungen und UV-undurchlässiger Kleidung schützen und die Mittagssonne meiden.

Achtet außerdem darauf, den Sonnenschutz regelmäßig aufzufrischen: Cremt euch neu ein, wenn ihr im Wasser wart oder viel geschwitzt habt. Achtet insbesondere auf die anfälligen Stellen wie Schultern und Nase und wählt im Zweifelsfall lieber den höheren Lichtschutzfaktor. Denn in Sachen Sonnenbrand ist Vorbeugen immer noch das allerbeste Mittel.

Lesetipp: 8 Sonnencreme-Fehler, die du garantiert schon gemacht hast

Was hilft bei Sonnenbrand?

Auch die besten Vorsätze können nicht immer einen Sonnenbrand verhindern. Wenn eure Haut schon beim Sonnen rot wird, solltet ihr euch sofort in den Schatten begeben und am besten Kleidung anziehen, die die Haut vor weiteren Strahlenschäden schützt.

Doch nicht immer zeigt sich der Sonnenbrand sofort. Oft wird man erst abends beim Blick in den Spiegel mit der bösen Wahrheit konfrontiert: Die Haut ist knallrot und jede kleine Berührung schmerzt.

Ist das der Fall, solltet ihr sofort SOS-Maßnahmen einleiten, um eure gestresste Haut zu beruhigen. Dabei können Hausmittel gegen Sonnenbrand helfen. Sie versorgen die geschädigte Haut mit Feuchtigkeit und kühlen sie.

Die besten 5 Hausmittel gegen Sonnenbrand

Sonnenbrand solltet ihr auf keinen Fall nichts tuend aussitzen. Frei nach dem Motto: Das ist morgen sicher braun. Denn eure Haut ist durch die UV-Strahlung geschädigt und reagiert mit einer Entzündungsreaktion. Es ist deshalb wichtig, sie so gut es geht zu beruhigen und zu schonen.

1. Wasser

Bei einem Sonnenbrand sollte man grundsätzlich viel trinken. Der Körper ist überhitzt und die Haut durch die Entzündung dehydriert. Trinkt am besten mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee über den Tag verteilt, um euren Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Habt ihr den Tag über viel geschwitzt, solltet ihr sogar noch mehr trinken.

Wasser ist generell eines der günstigsten und wirksamsten Hausmittel bei Sonnenbrand: Ihr könnt eure Haut damit auch schnell und einfach kühlen, indem ihr saubere Waschlappen in kaltem Wasser tränkt und auf den Sonnenbrand auflegt.

Wichtig: Eiskalte Kühlkompressen aus dem Tiefkühler solltet ihr bei Sonnenbrand nicht direkt auf der Haut verwenden, da die eiskalten Temperaturen die ohnehin schon gestresste Haut schädigen können. Wickelt die Kompressen oder Kühlakkus deshalb immer in ein Tuch und legt sie erst dann auf die Haut.

2. Quark- und Joghurtwickel

Joghurt und Quark zählen zu den absoluten Klassikern unter den Hausmitteln gegen Sonnenbrand, denn sie kühlen, spenden Feuchtigkeit und lindern dabei die Schmerzen. Das kalte Milchprodukt wird bei dieser Methode auf ein sauberes Tuch verteilt und die durch den Sonnenbrand gerötete Hautpartie anschließend damit umwickelt.

Aber Achtung: Milchprodukte dürfen niemals mit offenen Wunden in Kontakt geraten, da die enthaltenen Bakterien Entzündungen verursachen bzw. verstärken können. Das gilt auch für schwere Verbrennungen der Haut oder Sonnenbrand mit Blasen.

3. Aloe Vera

Egal ob als Pflanze in der Wohnung oder fertig gekauft aus der Tube: Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Aloe Vera Pflanze helfen besonders gut gegen die Symptome eines Sonnenbrandes. Das durchsichtige Gel spendet nicht nur extrem viel Feuchtigkeit, sondern stärkt die Haut auch mit Vitaminen und Mineralien (hier könnt ihr das Geld direkt auf Amazon bestellen*).

Tipp: Bewahrt das Aloe Vera Gel im Kühlschrank auf. Dadurch wird die kühlende und beruhigende Wirkung des Hausmittels gegen Sonnenbrand verstärkt.

3. Grüner Tee

Die beruhigenden Stoffe des grünen Tees helfen der Haut bei der Regeneration und sollen sogar die von Sonnenbrand ausgelösten Zellschäden verringern können. Am besten tränkt man für die Behandlung ein sauberes Handtuch mit abgekühltem, frischem grünen Tee und legt dieses für ca. 20 Minuten auf die betroffenen Hautstellen.

4. Kartoffeln

Die in Kartoffeln enthaltene Stärke kann Sonnenbrand abklingen lassen und die gereizte Haut bei der Heilung unterstützen. Für eine schnelle Schmerzlinderung schneidet man eine Kartoffel in Scheiben und legt diese direkt auf die gerötete Haut auf. Sobald der angenehm kühlende Effekt nachlässt, werden die Scheiben wieder entfernt.

Ist der Sonnenbrand besonders frisch und schmerzhaft? In diesem Fall kann man eine geschälte Kartoffel in einem Mixer pürieren, und den gewonnenen Brei dann auf die verbrannten Hautstellen verteilen. Nach ca. 30 Minuten sollte die Mixtur wieder gründlich abgewaschen werden.

Auch lesen: Sonnenbrand – SOS-Tipps bei Entzündungen auf der Kopfhaut

Helfen Après Sun Produkte bei Sonnenbrand?

In der Werbung begegnen einem oft Produkte wie After Sun Gels, die gegen einen Sonnenbrand helfen sollen. Doch stimmt das wirklich? Öko Test hat sich dazu 20 Produkte aus der Drogerie und Apotheke genauer angeschaut und ihre Inhaltsstoffe und Wirkung beleuchtet.

Das eher ernüchternde Ergebnis: Die Produkte kühlen die Haut – mehr aber auch nicht. Außerdem befanden sich in einigen After-Sun-Lotions bedenkliche Inhaltsstoffe, wie etwa Silberchlorid oder PEG-Verbindungen.

Statt teure Après Sun Produkte zu kaufen, könnt ihr also besser auf bewährte Hausmittel gegen den Sonnenbrand setzen.

Starker Sonnenbrand: Welche Medikamente gibt es?

Neben natürlichen Hausmitteln gegen Sonnenbrand gibt es eine Reihe rezeptfreie Mittel aus der Apotheke, die helfen können, die Haut bei Sonnenbrand zu beruhigen.

Häufig sind in den kühlenden Gels, Sprays oder Lotionen Wirkstoffe enthalten, die den Juckreiz und das Brennen lindern, die Wundheilung fördern und die Haut zusätzlich mit Feuchtigkeit versorgen. Bei starkem Sonnenbrand mit Blasen, also einer heftigen Entzündungsreaktion der Haut, können auch kortisonhaltige Gels zum Einsatz kommen. Sie wirken entzündungshemmend.

Wer durch den Sonnenbrand starke Schmerzen hat, kann zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Diclofenac greifen. Allerdings sollte dies wirklich nur im Notfall passieren – Schmerzmittel sind schließlich keine Kaufgummis. Im besten Fall sprecht ihr die Einnahme der Medikamente aber immer mit einer Ärztin oder einem Arzt ab.

Hier findet ihr rezeptfreie Mittel gegen Sonnenbrand bei DocMorris*

Nicht mit Sonnenbrand in die Sonne

Egal, ob ihr Hausmittel oder Medikamente gegen euren Sonnenbrand einsetzt: Eure Haut ist durch die UV-Strahlung geschädigt und braucht Zeit, um sich zu erholen. Die geschädigten Zellen müssen repariert werden. Bis das geschehen ist, ist die Haut besonders sensibel und anfällig für weitere, tiefere Schäden.

Meidet bei Sonnenbrand deshalb in den folgenden Tagen unbedingt die Sonne. Bleibt im Schatten oder schützt eure Haut durch Kleidung. Sich mit einem Sonnenbrand am nächsten Tag direkt wieder in die Sonne zu legen, ist sehr gefährlich und schlichtweg unvernünftig.

Ab wann sollte man zum Arzt?

Ihr solltet dringend einen Arzt aufsuchen, wenn neben dem Sonnenbrand Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Fieber oder Schüttelfrost auftreten. Hier besteht der Verdacht auf einen Sonnenstich oder den noch gefährlicheren Hitzschlag.

Auch, wenn der Sonnenbrand so stark ist, dass die Haut Blasen bildet, solltet ihr statt Hausmittel anzuwenden, besser zum Arzt gehen. Er wird mit euch die geeignete Behandlung besprechen und euch gegebenenfalls entzündungshemmende Medikamente verschreiben.

Gesundheit ist unser höchstes Gut – Grund genug, um mit euch die besten Sprüche rund um die Gesundheit zu teilen.

Anmerkung: Der Inhalt dieses Artikels dient lediglich der Information und ersetzt keine Diagnose einer Ärztin oder eines Arztes. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder Beschwerden auf, wendet euch an eure*n Ärzt*in oder Apotheker*in.

Affiliate-Link