Veröffentlicht inLifestyle, Wohnen & Lifestyle

Wäschetrocknen: Hier lauert erhöhte Schimmelgefahr!

© Getty Images

Wäschetrocknen: Hier lauert erhöhte Schimmelgefahr!

Statt eines Wäschetrockners nutzen viele einen herkömmlichen Wäscheständer, um ihre Kleidung zu trocknen. Den sollte man jedoch nicht in jedem Zimmer aufstellen!

Zum Trocknen der Kleidung nutzen viele einen herkömmlichen Wäscheständer statt eines Wäschetrockners. Doch in so manchen Räumen kann die Feuchtigkeit der Wäsche extreme Schimmelgefahr mit sich bringen.

Auch lesen: Wäsche stinkt nach dem Waschen? Diese Tricks von Oma helfen!

Vor allem in nicht beheizten und schlecht belüfteten Zimmern sorgt Feuchtigkeit für ein erhöhtes Schimmelrisiko. Denn die Feuchtigkeit kann so nicht von der Heizluft aufgenommen werden, sondern sammelt sich an den Wänden, wo es dann zu Schimmel kommen kann.

Diese Zimmer sind tabu!

Ein unbeheizter Keller oder ein Bad ohne Fenster sind also äußerst ungeeignet, um hier seinen Wäscheständer aufzustellen. Vor allem im Bad bietet allein das Duschen den idealen Nährboden für gesundheitsschädliche Schimmelflecken.

Im Video: Zweifarbige Kleidung waschen: So bleiben die Farben lange schön

Wäschetrocknen: Hier lauert erhöhte Schimmelgefahr!

Auch Schlaf- und Kinderzimmer sind zum Wäschetrocknen absolut ungeeignet. Denn durch das Schwitzen und Atmen im Schlaf, ist der Feuchtigkeitsgehalt der Luft bereits erhöht. Ein zusätzlicher Wäscheständer würde auch hier das Schimmelrisiko immens in die Höhe treiben.

Lest auch: Wäsche aufhängen: Diese Fehler sorgen für Schimmel in der Wohnung

Wer nicht so viel Auswahl hat, bei den Plätzen zum Wäschetrocknen, kann sich mit einem Luftentfeuchter behelfen. Allerdings verbrauchen diese enorm viel Strom. Um die Luftfeuchtigkeit in euren Räumlichkeiten zu kontrollieren, empfiehlt die Verbraucherzentrale die Nutzung eines Hygrometers.

Wer auf Nummer sicher gehen will und mögliche Schimmelflecken im Keim ersticken möchte, lässt die Wäsche im Freien oder im Wäschetrockner trocknen.