Veröffentlicht inLifestyle, Wohnen & Lifestyle

Ekel-Frage geklärt: Können Spinnen wieder aus dem Staubsauger krabbeln?

© Adobe Stock

Können Spinnen wieder aus dem Staubsauger krabbeln?

Spinnen sind die Erzfeinde vieler Menschen. Deswegen greifen viele beim Anblick der achtbeinigen Insekten zum Staubsauger.

Wer eine Spinne im Haus findet, greift häufig zum Staubsauger, um diese (schön auf Abstand) einzusaugen. Aber können die Krabbeltiere das Rohr nicht einfach wieder hinaufklettern? Wir klären auf.

Im Herbst und im Winter trifft man sie wieder deutlich öfter in den eigenen vier Wänden an: Spinnen. Wenn es draußen kalt und nass ist, suchen sie sich bei uns ein warmes Plätzchen.

Für uns ist das eher weniger schön, wenn die achtbeinigen Krabbeltiere sind für die meisten Menschen ein Graus. Da bedarf es schon ganz viel Mut, diese kleinen Krabbelviecher auch noch wegzumachen.

Viele greifen deswegen zu einer sehr einfachen Lösung: der Staubsauger. Schließlich kann man mit dem Haushaltsgerät die Spinnen einfach und unkompliziert wegsaugen und so verschwinden lassen. Doch sind die kleinen Krabbler damit wirklich auf Nimmerwiedersehen verschwunden? Oder können Spinnen wieder aus dem Staubsauger herauskrabbeln?

Hauswinkelspinnen vertreiben: Diese Hausmittel helfen

Spinnen möchte niemand im Haus haben. Doch Hauswinkelspinnen verirren sich gerne mal in unsere Wohnung. Wir zeigen euch, wie ihr die Achtbeiner fern haltet.

Das wäre wirklich DIE Horrorvorstellung schlechthin. Da hat man sich überwunden, die Spinne aus möglichst weiter Entfernung wegzusaugen, nur um sie kurze Zeit später wieder vor den Füßen laufen zu haben? Lieber nicht. Wir klären euch daher auf und sagen euch, wie hoch die Überlebenschancen von Spinnen im Staubsauger sind.

Überleben Spinnen im Staubsauger?

Wir können euch beruhigen: Spinnen überleben die Reise durch den Staubsauger in den meisten Fällen nicht. In der Regel können Spinnen also nicht wieder aus dem Staubsauger herauskrabbeln. Doch woran liegt das?

Je nachdem, welches Staubsaugermodell man zu Hause hat, wird die Spinne mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 km/h in aufgesaugt. Wie in einer Achterbahn wird das Krabbeltier im Schlauch hin- und hergeschleudert und knallt gegen die Staubsaugerwände. Häufig stirbt die Spinne schon, bevor es den Staubsaugerbeutel bzw. bei beutellosen Modellen als die Auffang-Behälterwand erreicht.

Saugt ihr außerdem noch weiter, wird die Spinne quasi von Krümel und Staubkörner beschossen, die das Tier wie Kugeln treffen.

Auch lesen: Spinnen im Herbst: Diese 5 Tipps helfen gegen die Invasion

Überlebt die Spinne den Flug durch das Rohr seltsamerweise doch einmal, droht ihr leider der grausame Erstickungstod, denn der Beutel oder Behälter füllt sich mit der Zeit natürlich weiter mit Staub und Dreck. Ein Entkommen gibt es da meist nicht. Der Weg ins Freie wird außerdem von dem Hygiene-Ventil des Staubsaugers versperrt.

Wir können euch also beruhigen. Der Mythos, dass Spinnen wieder aus dem Staubsauger herauskrabbeln, stimmt nicht.

Tierfreundliche Alternativen, um Spinnen loszuwerden

Dass Spinnen beseitigen mit dem Staubsauger super einfach und unkompliziert ist, darüber müssen wir nicht diskutieren. Doch tierfreundlich ist das natürlich nicht. Durch den Staubsauger stirbt die Spinne nämlich auf grausame und qualvolle Art und Weise. Es muss also eine Alternative her.

Auch lesen: Nosferatu-Spinne breitet sich aus: Wie gefährlich ist sie wirklich?

Da Spinnen einem im Grunde gar nichts tun, kann man sie auch ruhig am Leben lassen. Doch raus aus der Wohnung sollen sie trotzdem. Es hilft also nichts, sie müssen eingefangen werden. Wer sich nah an die Achtbeiner ran traut, kann sie mit Hilfe eines Blatt Papiers und einem Behälter wie einem Glas sicher herausbringen.

Wer sich nicht so nah ran traut, kann einen Spinnenfänger (hier bei Amazon erhältlich*) zur Hilfe nehmen. Damit lässt sich das Krabbeltier oder auch andere Insekten einfach einfangen und aus dem Haus lassen.