Veröffentlicht inLifestyle, Wohnen & Lifestyle

Gassigehen im Herbst: Hier lauern tödliche Gefahren

© Getty Images

Gassigehen im Herbst: Hier lauern tödliche Gefahren

Nicht nur für uns Menschen hat der Herbst etwas Magisches. Auch unsere Vierbeiner lieben es, im Laub zu toben. Doch für Hunde lauern hier auch einige Gefahren!

Lange Spaziergänge in buntgefärbten Wäldern gehören zu den beliebtesten Aktivitäten im Herbst. Auch Hunde kommen im Herbst voll auf ihre Kosten, denn auch sie lieben es im Laub zu toben. Doch Hundehalter sollten gerade zu dieser Jahreszeit besonders aufmerksam beim Gassigehen sein. Hier lauern nämlich einige Gefahren, die für einen Hund im schlimmsten Falle sogar tödlich enden können.

Auch lesen: Erklärt: Warum frisst mein Hund Gras?

Ein Beispiel dafür sind Walnüsse und Kastanien. Die grüne Fruchtschale der Walnüsse enthält giftige Stoffe, die für einen Hund überaus gefährlich werden können. Bereits nach kurzer Zeit können hier Symptome wie Torkeln oder Erbrechen auftreten.

Bei stärkeren Vergiftungen kann es sogar zur Atemnot, einer erhöhten Herzfrequenz und epileptischen Krämpfen kommen, die im schlimmsten Falle sogar zum Tod führen können.

Weitere wichtige Tipps!

Auch Kastanien können im Spieltrieb schnell verschluckt werden und einen Darmverschluss zur Folge haben. Oftmals hilft in dem Fall dann nur noch eine Operation. Hier ist Prävention das A und O. Deshalb solltet ihr euren Hund vor allem im Herbst besonders im Auge behalten.

Im Video: Hundeerziehung: Diese 3 Fehler schaden unseren Vierbeinern

Gassigehen im Herbst: Hier lauern tödliche Gefahren

In der dunklen Jahreszeit gelingt das vor allem mit einer Taschenlampe und einem blinkenden Halsband, das es nahezu in jedem Fachgeschäft zu kaufen gibt. So habt ihr euren Vierbeiner immer im Blick und auch andere Passanten können euren Hund besser erkennen, wodurch Unfälle vermieden werden können.

Lest auch: Danach wird oft gefragt: Dürfen Hunde Äpfel fressen?

Übrigens: Im Herbst ist es natürlich auch mal kalt und nass. Dennoch benötigt euer Hund in der Regel keinen Mantel, denn mit dem ist er ja von Natur aus schon ausgestattet. Wird eurer Fellnase aber doch mal kalt, solltet ihr ihn ordentlich in Bewegung halten, wie zum Beispiel mit einem Wurfspielzeug.

Abtrocknen könnt ihr euren Hund am besten mit einem großen Microfaser-Handtuch, denn diese nehmen die Feuchtigkeit am besten auf.