Veröffentlicht inMode & Beauty, Styling-Tipps

Kleiderschrank ausmisten: Deshalb ist der Kleiderbügel-Trick so genial

Kleiderstange mit ordentlich aufgehängten Kleidungsstücken.
Kleiderschrank ausmisten: Mit dem Kleiderbügel-Trick sparst du jede Menge Zeit Credit: AdobeStock

Du kannst dich von deiner Kleidung schlecht trennen? Mit dem Kleiderbügel-Trick sparst du beim Ausmisten des Kleiderschranks schon im Vorfeld jede Menge Zeit und Nerven. Wir zeigen dir, wie es funktioniert.

Den Schrank auszumisten, kann eine ganz schön emotionale Sache sein. Vielen fällt es schwer, sich von geliebten Kleidungsstücken zu trennen, die nicht mehr passen oder aus einem anderen Grund nicht mehr getragen werden. Steht dann die Aufräumaktion an, wird das Aussortieren zur wahren Gefühlsachterbahn.

Was helfen soll, ist die 3-Sekunden-Regel, mit der du innerhalb weniger Sekunden entscheidest, was bleibt und was wegkann. Du hast den Trick schon ausprobiert, kannst dich aber trotzdem nicht von deiner Kleidung trennen? Dann haben wir eine geniale Alternative für dich. Denn der Kleiderbügel-Trick macht sichtbar, was du wirklich nicht trägst, und hilft dir so beim Ausmisten. Wie’s genau funktioniert? Hier entlang.

Nie wieder Fehlkäufe: Mit der 3-7-14 Regel shoppst du nur noch Lieblingsteile

Hast du auch ein paar Textilien im Kleiderschrank hängen, die du noch nie getragen hast und an denen sogar noch das Preisschild baumelt? Ärgerlich, oder? Wir behaupten jetzt mal, dass der Pulli, die Hose oder das Shirt wohl ein Fehlkauf waren. Damit dir das künftig nicht mehr passiert, solltest du die 3-7-14-Regel beherzigen. Was dahintersteckt, verraten wir dir.

Kleiderschrank-Ordnung: So funktioniert der Kleiderbügel-Trick

Wer künftig beim Ausmisten des Schranks Zeit sparen will, braucht clevere Lösungen. Genau so ein Lifehack ist der Kleiderbügel-Trick. Hierbei geht es nicht darum, mit Kleiderbügel mehr Platz oder Stauraum zu schaffen. Nein, die Bügel sollen dafür sorgen, dass du dich irgendwann beim Ausmisten einfacher von Dingen trennen kannst.

Und so geht’s:

Hänge alle Kleiderbügel in deinem Schrank verkehrt herum auf. Jedes Mal, wenn du ein Teil trägst und es zurück in den Kleiderschrank wandert, hängst du den Bügel wieder richtig herum. Nach ungefähr einem Jahr machst du dann den Check:

Was habe ich wirklich in dieser langen Zeit getragen? Und was hängt immer noch verkehrt herum auf dem Kleiderbügel? Mit nur einem Blick ist sofort klar, welche Teile du ausmisten solltest.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von TikTok, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Tipp: Einheitliche Bügel sorgen für einen aufgeräumten Look im Kleiderschrank. Hier kannst du farblich passende Kleiderbügel bei Amazon nachshoppen.*

Kleiderbügel andersherum aufhängen spart Zeit und Nerven

Indem du die Bügel in deinem Kleiderschrank falsch rum aufhängst, wird sofort deutlich, was ungenutzt ist. Du machst dir die spätere Entscheidungsfindung also um einiges einfacher. All diejenigen, die sich beim Ausmisten zwischen „was kommt weg“ und „was darf bleiben“ einfach nie entscheiden können, sollten den Trick ausprobieren.

Natürlich kannst du dir einen beliebigen Zeitpunkt setzen, an dem du prüfst, was wirklich von dir getragen wurde. Ein guter Zeitraum für den Kleiderschrank-Check ist jedoch ein Jahr. Kürzer sollte er nicht sein, um zu vermeiden, dass saisonabhängige Stücke aussortiert werden.

Auch länger solltest du nicht warten. Denn mal ehrlich, was du in einem Jahr nicht trägst: Wie wahrscheinlich ist es, dass du es das darauffolgende Jahr anziehst?!

Ausmisten leichtgemacht dank Kleiderbügel-Trick

Doch was ist eigentlich mit den Kleidungsstücken, die nicht auf Bügeln hängen? Hier gibt es mehrere Varianten. Entweder kannst du die Kleidung falsch herum stapeln. Und nach der Wäsche einzelne Pieces wieder richtig herum auf den Stapel legen. Also ähnlich wie beim Prinzip der Kleiderbügel. Das mag vielleicht optisch nicht wirklich ansprechend sein, hilft aber sehr beim späteren Aussortieren.

Oder aber du legst Teile, die du bereits getragen hast, immer wieder oben auf den Stapel. Beim späteren Ausmisten des Kleiderschranks könnte also alles, was unten liegt, eventuell ungetragen von dir sein. Probiere hier einfach aus, was für dich am besten funktioniert.

Lies auch: Kleiderschrank ausmisten? Diese 3 Fehler solltet ihr vermeiden

Die aussortiere Kleidung kannst du dann spenden oder noch besser, veranstalte doch mal eine Kleidertauschparty mit deinen Freund:innen. Manchmal hat man sich an bestimmten Stücken einfach sattgesehen und trägt sie deshalb nicht mehr.

Und was für die eine Person langweilig geworden ist, ist für die andere ein neuer innig geliebter Schatz. Wir wünschen dir jedenfalls viel Spaß beim Ausmisten und Neusortieren deiner Garderobe.

Affiliate-Link