Veröffentlicht inMake-up & Pflege, Mode & Beauty

Hilfe, rote Flecken: So deckst du Mückenstiche im Gesicht und an den Beinen ab

Frau schminkt sich das Kinn.
Mückenstiche sehen nicht schön aus. Aber sollte man sie abdecken? Credit: AdobeStock

Mückenstiche jucken, sind meist gerötet und können sogar anschwellen. Abgesehen davon, dass die Flecken unangenehm sind, sehen sie auch nicht besonders schön aus – besonders im Gesicht oder an den Beinen. Sollte ich sie abdecken? Oder lieber die Finger davon lassen?

Sie sind so klein und doch so gemein: Mücken. Wenn die Insekten durch die Luft fliegen und wir das typische Surren hören, dann ahnen wir bereits Böses. Manchmal helfen Tipps und Hausmittel, um die gemeinen Tierchen auf Abstand zu halten (mehr dazu hier). Manchmal aber auch nicht.

Und dann stechen die Mücken rücksichtlos zu und hinterlassen selbstverständlich auch einen schnuckeligen Fußabdruck. Rund um die Einstichstelle bildet sich ein roter Fleck. Der kann klein sein oder größer werden, anschwellen und sich sogar zu einer Quaddel ausdehnen. Hinzu kommt, dass das Ganze auch noch fürchterlich juckt.

Meist sind Mückenstiche temporär. Das heißt, sie heilen nach ein paar Tagen von selbst wieder ab und verschwinden. Damit kann man leben. Trotzdem: Mückenstiche im Gesicht oder an den Beinen sehen, gerade im Sommer, einfach nicht so schön aus.

Wie lassen sich Mückenstiche am besten kaschieren? Sollte ich die Flecken überhaupt abdecken? Wir haben zu diesem Thema Dr. David Bacman befragt. Der Dermatologe, Ästhetik- und Well-Aging-Experte aus Köln kennt sich bestens aus und weiß, was zu tun ist.

Auch interessant: Mückenfalle bauen: Damit erledigst du jede Stechmücke

Sollte ich Mückenstiche abdecken?

„Bei der Reaktion nach Mückenstichen handelt es sich um eine Überempfindlichkeitsreaktion, die durch eine Substanz verursacht wird, die die Mücke injiziert, damit unser Blut flüssig bleibt. Es ist eine Art Abwehrreaktion unseres Körpers, die zu einer Entzündung führt und dadurch eine Rötung, Schwellung und Juckreiz entsteht“, erklärt Dr. Bacman.

Rötung, Schwellung, Juckreiz – Mückenstiche sind fies und können auch noch fies aussehen. Klar, dass man die roten Punkte schnell wieder loswerden möchte. Um die Flecken zu kaschieren, reicht theoretisch ein Griff in die Kosmetik-Kiste. Besser ist es aber, die Finger von den Stichen zu lassen, damit sie in Ruhe abheilen können.

„Im Besten Fall deckt man die Stellen nicht ab“, rät Dr. Bacman. „Wenn die Stellen dennoch abgedeckt werden sollen, empfiehlt sich am ehesten ein mineralisches Camouflage-Make-up. Die darin enthaltenen Zinkoxide hemmen die Entzündung und decken sehr gut ab.“

Credit: Art Deco/Amazon.de

Von Art Deco gibt es zum Beispiel einen Camouflage Stick, der Zinkoxid enthält (gibt es bei Amazon* oder bei Douglas*).

Folgende Abdeckstifte enthalten ebenfalls Zinkoxid:

Das kannst du tun, damit die Mückenstiche schneller verschwinden

Damit die Rötungen und Schwellungen schneller abklingen, könne man, so Dr. Bacman, den Stich zunächst mit einer kühlenden Kompresse oder einem Eiswürfel behandeln. Da nach einem Mückenstich in erster Linie der körpereigene Botenstoff Histamin für Juckreiz, Rötung und Schwellung der Haut verantwortlich ist, seien auch, so der Experte weiter, Antihistaminika-haltige Cremes oder Gele hilfreich.

„Leichte Kortisoncremes helfen auch die Hautveränderungen rasch zur Abheilung zu bringen. Selten sind Antihistaminika zum Einnehmen erforderlich.“

Lies auch: Kriebelmücken-Biss: Wenn er SO aussieht, solltest du handeln

Unser Experte:
Dr. David Bacman

Der Dermatologe, Ästhetik- und Well-Aging-Experte betreibt in Köln die dermatologische Praxis Medical Skin Center sowie das Kosmetikinstitut Medispa.

Foto: © Ast-Juergens

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss: In den meisten Fällen sind Insektenstiche harmlos. Falls der Stich allerdings stark anschwillt, die Stelle eitert, du starke Schmerzen hast, Fieber bekommst oder dir schwindlig wird, solltest du so schnell wie möglich einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Affiliate-Link