Veröffentlicht inLiebe & Psychologie, Mein Leben

Komfortzone verlassen: Diese Tipps helfen dir, dich zu überwinden

Frau lacht
Frau lacht Credit: Getty Images

Es kostet eine Menge Überwindung, die bequeme Komfortzone zu verlassen. Doch wer sich traut, wird mit neuen Erfahrungen und einem gesteigerten Selbstbewusstsein belohnt.

Inhaltsverzeichnis

In unserer Komfortzone fühlt sich das Leben sicher und vertraut an. Aber je mehr wir in ihr festsitzen, desto mehr Gelegenheiten verpassen wir, um als Menschen zu wachsen. Aus unserer Komfortzone herauszukommen, erfordert Mut, Willenskraft und eine veränderte Denkweise. Denn jeder Schritt, den wir unternehmen, um aus ihr auszubrechen, führt zu persönlichem Wachstum.

Wir zeigen dir deshalb, wie du genau das schaffst. Diese Tipps helfen dir, um aus deiner Komfortzone auszubrechen:

Resilienz stärken: 5 Tipps für die mentale Gesundheit

Eine starke Psyche ist ebenso wie ein gesunder Körper eine wichtige Voraussetzung für unser Wohlbefinden.  Belastungen im Job, Konflikte im sozialen Umfeld und Überforderung stellen die mentale Gesundheit im Alltag immer wieder auf die Probe.  Mit diesen 5 Tipps gelingt es Ihnen, Resilienz – also mentale Widerstandskraft – aufzubauen und Ihre Psyche zu stärken.

1. Stelle dich deinen Ängsten

Um deine Komfortzone zu verlassen, musst du vor allem eins sein: mutig. Wähle eine deiner Ängste, die dich im Leben zurückhalten und konfrontiere dich selbst mit dieser Angst. Du kannst mit etwas Kleinem beginnen, beispielsweise der Angst, in der Öffentlichkeit zu sprechen.

Übe das, indem du dich zum Beispiel bei Arbeitsmeetings mehr äußerst. In vielen Fällen kann es helfen, diese Dinge einfach mal aktiv anzugehen und es auszuprobieren. Du wirst merken, dass es gar nicht so schlimm ist, wie du dachtest.

2. Gehe etappenweise vor

Du musst dich nicht sofort all deinen Ängsten stellen. Hauptsache ist, dass du irgendwo beginnst. Deswegen kann es hilfreich sein, wenn du etappenweise anfängst, dich einer Angst nach der nächsten zu stellen. Fange klein an und steigere dich immer mehr. Du wirst schnell merken, wie viel mehr Selbstbewusstsein und Antrieb für neue Herausforderungen du dadurch bekommen wirst.

Auch lesen: Selbstakzeptanz: Bist du mit dir selbst im Reinen?

3. Sage zu allem Ja

Dein*e Freund*in möchte ein neues Restaurant ausprobieren oder an einem unbekannten Ort einen Ausflug machen, du hast aber gar keine Lust darauf? Sag trotzdem ja dazu! Egal, wie sehr dir die Idee missfällt, zu allem Ja zu sagen, wird dir helfen, deine Komfortzone zu verlassen.

Natürlich sollst du dich nicht zu etwas zwingen, was für dich absolut nicht in Ordnung ist. Du solltest dich aber fragen, warum du bestimmte Dinge nicht machen möchtest. Ist es bloß deine Angst, die dich zurückhält? Dann solltest du unbedingt diese Dinge tun.

4. Worst Case Szenario durchspielen

Bevor du eine Sache angehst, die dir Angst macht, solltest du dich fragen, was das Schlimmste ist, was passieren kann. Du wirst sehr schnell merken, dass das, was tatsächlich passieren könnte, nie so tragisch sein wird, wie die negativen Gefühle, die du mit der Situation verbindest.

Auch lesen: Keine Angst vorm Scheitern: Deshalb bringen dich Fehler nach vorn

5. Ändere deine Routine

Eine Routine, die auf guten Gewohnheiten aufbaut, gibt dir Stabilität und hilft dir, Dinge zu erledigen. Trotzdem solltest du deine Routine hin und wieder mit etwas Spontanität aufrütteln, damit du nicht zu unflexibel und festgefahren lebst. Je unflexibler du nämlich bist, desto schwieriger fällt es dir, aus deiner Komfortzone auszubrechen und etwas Neues zu wagen.

Wir hoffen, diese Tipps helfen dir dabei, deine Komfortzone zu verlassen und zu erweitern. Hast du weitere Tipps für den Sprung aus der eigenen Komfortzone? Teile sie auf Social Media mit uns!