Veröffentlicht inLiebe & Psychologie, Mein Leben

Danxiety: Was hilft gegen Angst vor dem 1. Date?

© Adobe Stock

Dating-Phänomen Danxiety: Das hilft gegen die Angst vor dem 1. Treffen

Kennt ihr schon das Phänomen Danxiety? Diese Wortkreation der Dating-App Bumble beschreibt eine ganz neue Problematik beim Dating. Vielleicht kennt ihr das Problem ja selbst. Lest hier, was dahintersteckt und wie ihr am besten mit Danxiety umgeht.

Habt ihr schonmal von dem Begriff „Danxiety“ gehört? Wir verraten euch, was dahinter steckt und wie ihr das Datingphänomen bekämpfen könnt.

Vor dem ersten Date hat so gut wie jede*r von uns etwas Bammel – das ist völlig normal und gehört zum Single-Leben dazu. Doch was ist, wenn die Angst jemand neues zu treffen, einen maßgeblich einschränkt? Wir verraten euch, was hinter dem Datingphänomen „Danxiety“ steckt und wie ihr die Hürden vor dem ersten Date meistern könnt.

Was steckt hinter Danxiety?

Danxiety ist eine Wortkreation aus dem Englischen und setzt sich zusammen aus den Begriffen Dating und Anxiety. Ins Deutsche lässt sich das mit Dating-Angst übersetzen. Gemeint ist die Angst vor dem ersten Treffen. Sicherlich kennen viele das Problem, die magische Schwelle vom virtuellen Kontakt in die Realität zu überschreiten und sich das erste Mal live zu sehen.

Gegeben hat es diese Angst oder Nervosität vor dem ersten Treffen schon immer: Was, wenn sich der vermeintliche Traumkerl auf einmal als Anti-Typ entpuppt? Wenn die faszinierende Frau aus dem Chat endlich vor einem steht und man exakt gar nichts empfindet? Vielleicht Sympathie, aber niemals mehr. Da kann man sich schon mal einen Kopf machen und mit schweißnassen Händen beim ersten Date ankommen.

In Zeiten der Corona-Pandemie ist dieses Problem nicht gerade kleiner geworden. Ganz im Gegenteil: Wir haben langsamer gedatet, sprich: Länger vorher geschrieben, bevor wir überhaupt aus der Deckung gekommen sind. Denn die besonderen Zeiten haben ein geändertes Dating-Verhalten erforderlich gemacht.

Nicht immer haben wir dieses neue Verhalten ablegen können. Wir sind ein wenig aus der Dating-Routine herausgefallen, haben andere Sorgen. Das ist normal und den meisten von uns geht es ja nicht anders. Die gute Nachricht: Auch gegen die neue Art von Date-Nervosität ist ein Kraut gewachsen. Denn nur aus Angst und Nervosität auf spannende Menschen, Dates oder vielleicht sogar die große Liebe zu verzichten, das wäre doch irre.

Auch lesen: Hallo, Bindungsangst! Warum es uns so schwerfällt, die Liebe zuzulassen

Umfrage deckt Ängste auf

Dennoch zeigt eine Umfrage* der “Women-First” Dating-App Bumble, dass viele von uns, seit der Corona-Pandemie, unsicher geworden sind. Was früher so normal schien, fühlt sich plötzlich anders an. So viele Monate, in denen wir eher Profis darin geworden sind, als Einsiedlerkrebse daheim Bananenbrote zu backen oder haben uns mit Matheaufgaben für den Nachwuchs herumgeschlagen. Aber flirten: Wie geht das noch mal?

Die Umfrage zeigt das recht klar: Fast die Hälfte der deutschen Singles (48 %) leidet laut eigenen Angaben unter Danxiety.

Der Gedanke, einem fremden Menschen gegenüberzusitzen, der sich bislang so bequem per Chat-Nachricht zu- und wegschalten ließ, bereitet vielen Menschen Kopfzerbrechen. Kann man das überhaupt noch, also sich entspannt live unterhalten? Das zumindest macht laut der Umfrage jedem dritten Single Sorge (32 %).

Auch lesen: Wer zahlt eigentlich beim ersten Date?

6 Tipps gegen Danxiety

Für alle, denen es ebenso geht, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt: für das Wiedereintauchen ins alte Dating-Leben, wie man die Danxiety überwinden kann und so entspannt zum ersten Treffen startet.

Auch lesen: Casual Dating: Die wichtigsten Regeln, damit es entspannt ist

1. Kommuniziert vorher, was euch beim ersten Date wichtig ist

Schreibt eurer Bekanntschaft, ob ihr euch lieber draußen oder drinnen treffen möchtet oder ob ihr einen bestimmten Ort bevorzugt. Manchmal fühlt man sich in einer bekannten Umgebung sicherer, als in einem neuen Viertel der Stadt. So habt ihr das im Vorfeld geklärt und beim Treffen selbst trübt nichts die Stimmung. Und so seid ihr auch weniger aufgeregt, weil ihr wisst, was euch erwartet.

2. Chemie-Check via Video-Dating

Was auf der Arbeit oder im Uni-Leben schon völlig normal ist, kann auch im Dating-Leben seine Vorteile haben. Bei Bumble und vielen anderen Dating-Apps kann man ganz einfach mit seinem Match ein Video-Date vereinbaren und gemeinsam erkunden, ob die Chemie zwischen euch beiden stimmt.

Damit seid ihr in eurem Safe-Space und müsst euch keine Gedanken um andere Dinge machen. Wenn es gar nicht funken sollte oder euer Date ein totaler Reinfall ist, kann man das Gespräch auf Knopfdruck einfach beenden – das hat im Gegensatz zu dem Dating im realen Leben viele Vorteile (Merke: Der Notanruf der besten Freundin ist mittlerweile schon etwas ausgelutscht).

Auch lesen: Die größten Fehler, die man beim Online-Dating machen kann

3. Bleibt aktiv bei euren Dates

Für viele ist ein Spaziergang an der frischen Luft ein wahrer Stimmungsmacher: Und dafür ist das erste Date bestens geeignet. Hier können viele Menschen den Kopf einfach mal ausschalten und Ruhe finden. So könnt ihr ganz einfach eure Nervosität in den Griff kriegen und gemeinsam tief durchatmen.

4. Seid interessiert und präsent und denkt erstmal im Hier und Jetzt

Oft machen wir uns viel zu viele Gedanken über all die Dinge, die unser Gegenüber vielleicht nicht attraktiv genug findet. Doch letzten Endes führt das „Overthinking“ nur zu einem großen Gefühlschaos, das einen verzweifelt und ängstlich zurücklässt. Indem ihr in dem Moment präsent seid, habt ihr schon die halbe Miete erbracht. Alles andere wird sich, wie in so vielen Fällen, von ganz alleine regeln!

Auch lesen: Dating-Tipps für Singles – Raus aus der Einsamkeit!

5. Plant zusammen etwas, woran ihr beide Spaß habt

Manchmal vergessen wir Raum und Zeit, wenn wir mit Dingen beschäftigt sind, die uns viel Freude bereiten. Warum für das erste Date nicht mal zu einem Töpfer-Kurs oder einem Basketball-Spiel gehen? Kommuniziert mit eurem Date, welche Dinge euch besonders viel Spaß machen und findet gemeinsam eine Beschäftigung, bei der ihr euer wahres Ich zeigen könnt.

Tipp: Wem auf Anhieb keine Aktivität einfällt, kann mit sogenannten „Dating-Karten“ (hier bei Amazon bestellen*) für ein spannendes Gespräch sorgen. Dadurch könnt ihr den klassischen Small Talk ganz einfach überspringen und euch besser kennenlernen.

6. Lasst euch Zeit

Niemand sollte sich bei dem ersten Date auf irgendeine Art und Weise zu etwas gedrängt fühlen. Hört dabei am besten auf euer Bauchgefühl und lasst euch zu keinen Dingen überreden, für die ihr noch nicht bereit seid. Wer wirklich Interesse hat, wird eure Bedenken und eure Ängste verstehen.

In diesem Sinn: Nieder mit Danxiety und traut euch, auf Menschen zuzugehen. Wer weiß: Vielleicht entpuppt sich ein Date ja als die wahre, große Liebe?

* Die repräsentative Umfrage wurde im März 2021 im Auftrag von Bumble von Research
Without Barriers – RWB mit 1.011 Deutschen Erwachsenen online durchgeführt.

FEMALE FUTURE FORCE DAY 2023

Was hat unsere patriarchale Prägung mit den Entscheidungen zu tun, die wir in der Liebe treffen?

Beim FFF-DAY diskutieren Stefanie Knaab, Emilia Roig, Madita Oeming und Josephine Apraku über das gesellschaftliche Bild der Frau, Gewalt gegen Frauen, das Stigma gegenüber Pornografie, Tabus um Masturbation und sexuelle Fantasien und das Machtgefälle in Beziehungen. -> Alle Infos findet ihr hier bei Edition F.  

Affiliate-Link