Veröffentlicht inKochen & Backen, Lifestyle

Brot backen: So gelingt die knusprige Kruste

Wie entsteht eine knusprige Kruste beim Brot?

Mit unseren Tipps gelingt euch ein knuspriges Krusten-Brot.

Brot backen wie vom Bäcker – das wollen viele. Doch oft scheitert es an der knusprigen Kruste. Mit unseren Tipps steht eurer Backkunst nichts mehr im Weg.

Es geht doch eigentlich nichts über selbst gebackenes Brot. Zwar ist der Aufwand etwas größer, als wenn man es vom Bäcker holt, aber das Ergebnis ist meist umso leckerer.

Doch was macht ein gutes Brot oder Brötchen für uns aus? Wir finden, ein gutes Brot soll saftig und locker im Inneren sein, aber eine schöne, knusprige Kruste haben. Denn wenn man sich morgens seine Frühstücksstulle macht, lieben wir das Geräusch eines krossen Brotes oder Brötchens.

Leider klappt es aber mit der Kruste nicht immer so, wie wir es uns wünschen. Doch mit unseren Tipps zum perfekten Krusten-Brot sollte das kein Problem mehr sein. Wir haben einige Tipps zum Brot oder Brötchen backen für euch zusammengestellt.

Wie entsteht die Kruste beim Brot backen?

Die Kruste beim Brot oder bei Brötchen entsteht, wenn die Umgebungshitze des Backofens an der Oberfläche des Teiges das Wasser entzieht. Dadurch bekommt das Brot die braune Farbe und den schönen Glanz. Gleichzeitig wird die Teigware kross und knusprig. Doch wie kann man die Krustenbildung fördern?

Wasser und Hitze sorgen für eine schöne Kruste

Wer ein Brot oder Brötchen mit einer schönen knusprigen Kruste haben möchte, sollte einige Tipps befolgen. Wir haben sie euch einmal zusammengestellt:

Benutzt zum Brot backen am besten einen Gußeisen- oder Römertopf (hier bei Amazon shoppen*). Darin soll das Backwerk besonders knusprig werden. Achtet darauf den Deckel für die ersten 40 Minuten zu schließen, anschließend kann dieser abgenommen werden.

Wer keinen solchen Topf hat, muss mit der Hitze und Wasser arbeiten, damit die Kruste entsteht. Zu Beginn des Backvorgangs solltet ihr den Backofen auf mindestens 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Nach etwa 20 Minuten die Temperatur 20 Grad herunterdrehen und erst zum Schluss, also kurz vor Ende der Backzeit, wieder auf 200 Grad erhöhen.

Haltet außerdem die Backofentür in den ersten 15 – 20 Minuten geschlossen, damit der Teig nicht zusammenfällt. Zusätzlich solltet ihr in dieser Zeit eine Tasse mit Wasser oder ein paar Eiswürfel zu dem Teig in den Ofen bzw. unter das Backblech stellen. Der entstehende Wasserdampf sorgt dafür, dass das Brot knuspriger wird.

Ein weiterer Tipp für eine krosse Kruste: Beträufelt das Brot am Ende der Backzeit mit etwas Wasser. Dies hat den gleichen Effekt, wie der zu Beginn entstandene Wasserdampf.

Mit diesen Tipps sollte es euch eigentlich gelingen, ein Brot oder Brötchen mit einer knusprigen Kruste selbst zu backen.

Wie lange hält sich selbstgebackenes Brot?

Leider hält sich selbstgebackenes Brot nicht so lange, wie Backwaren aus dem Supermarkt. Das liegt vor allem an den fehlenden Konservierungsstoffen. Während Vollkornbrote bis zu zehn Tage haltbar sind, sind Weizenbrote lediglich zwei Tage genießbar.

Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Spaß beim Backen und Ausprobieren. Lasst es euch schmecken.

Du wünschst dir ein Leben mit weniger Stress und mehr Spaß? Dann folge uns jetzt auf Whatsapp! Auf unserem gofeminin Kanal liefern wir dir täglich geniale Tricks und erprobte Hacks, die deinen Alltag leichter und noch schöner machen.

>> Hier geht’s zum kostenlosen gofeminin Kanal!

Affiliate-Link