Veröffentlicht inJob & Geld, Job & Karriere

Flexirente: Habe ich Anspruch darauf?

Ältere Frau schwimmt im See und genießt ihre Rente.
Mit der Flexirente können Arbeitnehmer*innen früher in Rente oder länger arbeiten. Credit: Adobe Stock

Job und Rente verbinden? Ja, das geht. Möglich macht das die so genannte Flexirente. Um was es sich dabei handelt und für wen sie sich lohnt, erfährst du hier.

Flexirente kurz & knapp

Die Flexirente ermöglicht einen flexiblen Renteneintritt. Sie ist sowohl für Beschäftigte relevant, die früher in Rente gehen wollen als auch für alle, die noch länger arbeiten möchten.

Flexirente: Habe ich Anspruch darauf?

Das Renteneintrittsalter sorgt immer wieder für Diskussionen. Insbesondere Vorschläge, die Rente ab 70 einzuführen, sorgen in der Gesellschaft für massive Empörung. Derzeit können Arbeitnehmer*innen, die nach 1964 geboren sind, mit 67 Jahren in Rente gehen.

Statt noch länger auf den Renteneintritt zu warten, würden viele Beschäftigte ihrem Job aber lieber früher den Rücken kehren oder zumindest kürzertreten. Anderen geht der Renteneintritt wiederum zu schnell. Sie wollen stattdessen auch nach ihrem eigentlichen Renteneintrittsdatum weiter arbeiten.

Um die verschiedenen Vorstellungen der Arbeitnehmer*innen zu ermöglichen, gibt es die Flexirente. Erfahrt hier, was es damit auf sich hat und wer Anspruch darauf hat.

Auch lesen: 10.000 Euro sparen: Mit diesen Finanz-Tricks klappt’s!

Was ist die Flexirente?

Damit Arbeitnehmer*innen ihren Renteneintritt möglichst flexibel gestalten können, gibt es seit dem 1. Juli 2017 die sogenannte Flexirente. Mit ihr können Arbeitnehmer*innen auch über die reguläre Altersgrenze hinaus arbeiten. Außerdem soll sie den Renteneintritt erleichtern.

Wie hoch ist die Flexirente?

Arbeitnehmer*innen, die vorzeitig in Rente gehen, müssen mit Abzügen rechnen. Sie bekommen also weniger Rente. Für die wenigsten Arbeitnehmer*innen reicht die vorgezogene Altersrente aus, um die Lebenshaltungskosten zu decken. Daher sind viele Personen auf einen Hinzuverdienst angewiesen.

Das Flexirentengesetz ermöglicht an dieser Stelle die Aufnahme eines Jobs, ohne dass die Rente gekürzt wird, vorausgesetzt man bleibt unter der Hinzuverdienstgrenze, die 2022 bei 46.060 Euro lag. Vorher wurden die Bezüge stufenweise gekürzt, je nachdem wie viel man in dem Job zusätzlich verdient. Wie hoch die Flexirente ist, ist individuell.

Hinweis: Frührentner/*innen, die nicht mehr arbeiten wollen und mit ihrer vorgezogenen Altersrente finanziell hinkommen, betrifft die Flexirente nicht. Sollte sich die Lebenssituation jedoch ändern und sie benötigen doch einen Zusatzverdienst, ermöglicht ihnen das Flexirentengesetz, ihre Rente jederzeit mit einem Job aufzustocken.

Wenn ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin mehr verdient, werden 40 Prozent des Mehrverdienstes von der Rente abgezogen. Erhält eine Person jährlich 46.160 Euro, also 100 Euro mehr, werden ihr 40 Euro abgezogen.

Die gute Nachricht: Ab dem 1. Januar 2023 soll die Hinzuverdienstgrenze bei vorgezogenen Altersrenten sogar ganz entfallen.

Flexirente für Personen, die länger arbeiten wollen

Doch die Flexirente lohnt sich auch für Arbeitnehmer*innen, die über die Regelaltersgrenze hinaus arbeiten wollen. Wer über das 67. Lebensjahr hinaus arbeiten möchte, erhält für jeden weiteren Monat einen Bonus von 0,5 Prozent. Außerdem erhöht sich die Rente durch die Beiträge, die monatlich durch den Job hinzukommen. Mit der Flexirente können Arbeitnehmer*innen den Renteneintritt nun deutlich flexibler gestalten.

Lest auch: Diese Apps helfen dir dabei, langfristig Geld zu sparen!

Die Deutsche Rentenversicherung bietet einen Hinzuverdienstrechner an. Hiermit können Arbeitnehmer*innen berechnen, ob sie bei ihrem Hinzuverdienst mit Abzügen rechnen müssen.

Fazit: Für wen lohnt sich die Flexirente?

Die Flexirente macht den Renteneintritt flexibler. Sowohl Personen, die früher in Rente gehen wollen als auch Arbeitnehmer*innen, die über den Renteneintritt hinaus arbeiten wollen, können von der Flexirente profitieren.

Mit der Flexirente können Rentner und Rentnerinnen, die sich noch nicht zur Ruhe setzen wollen, weiter einer Arbeit nachgehen und die Haushaltskasse aufbessern. Insofern schafft sie mehr Flexibilität.

Karriere, Beruf und Berufung – trau dich und beschäftige dich aktiv mit deinen beruflichen Zielen. Lies dich ein und vernetze dich mit anderen. So wirst du nach und nach deine Bestimmung finden und kannst einen Beitrag leisten. Dein beruflicher Erfolg liegt in deiner Hand.