Veröffentlicht inBaby & Kleinkind, Familie, Kind & Familie

Für ruhige Nächte: Tipps, damit dein Kind bei Husten besser schläft

Kind schläft; Mutter deckt es zu
Wegen Husten nicht schlafen zu können, ist vor allem für kranke Kinder eine Qual. Credit: Adobe Stock/ golubovy

Es kann eine echte Qual sein, mit Husten im Bett zu liegen. Du kannst deinem Kind das Schlafen trotz Husten mit diesen Tipps erleichtern.

Inhalt

Husten kann anstrengend sein, vor allem, wenn man müde ist und eigentlich nur schlafen möchte. Besonders Kinder leiden darunter. Was Eltern in dem Fall tun können? Im Zweifelsfall immer einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen, z.B. wenn Fieber oder andere Symptome dazukommen, die dir Sorgen bereiten.

Ansonsten haben wir ein paar Tipps für dich zusammengestellt, die deinem Kind das Schlafen trotz Husten erleichtern.

Wie kann ich meinem Kind helfen, wenn es nachts hustet?

Hilf deinem kranken Kind, trotz seines Hustens, besser zu schlafen. Hier sind einige Tipps, die Eltern ausprobieren können:

1. Die Schlafposition verbessern

Ein dickeres Kissen oder ein zusammengerolltes Handtuch unter der Matratze am Kopfende erhöht die Schlafposition des Kindes und erleichtert so das Atmen. Vor allem bei Erkältungen mit Husten und Schnupfen ist das hilfreich, denn dadurch wird der Druck auf die Nasennebenhöhlen verringert.

2. Das Raumklima verbessern

Trockene Heizungsluft kann Erkältungssymptome wie Husten noch verstärken. Vor dem Schlafengehen sollte das Zimmer also gut gelüftet werden. Insgesamt hilft feuchte Raumluft deinem Kind bei Erkältungen besser zu schlafen. Statt einen Luftbefeuchter aufzustellen, empfiehlt es sich, feuchte Handtücher auf einem Wäscheständer im Zimmer aufzuhängen.

3. Liebe und Nähe wirken heilsam

Fühlt man sich sicher und geborgen, lässt es sich deutlich besser schlafen. Das geht vor allem Kindern so, die krank sind und immer wieder husten müssen. Kuscheln und Nähe können deinem Kind deshalb sehr helfen.

Fürs Kuscheln fehlt gerade die Zeit, weil du bzw. ihr euch auch noch um die Geschwister oder das Home-Office kümmern müsst? Dann kann zur Not auch eine Wärmflasche die Kuscheleinheit für eine Weile ersetzen, bis Zeit zum Kuscheln ist.

Mit einem kranken Kind sollte man sich bei der abendlichen Routine generell etwas mehr Zeit nehmen. Die Extraportion Aufmerksamkeit, vielleicht eine kreative Gute-Nacht-Geschichte mehr und der Lieblings-Teddy als Beschützer können Wunder wirken.

Extratipp: Eine schwerere Schlafdecke kann außerdem helfen, den Körper zu entspannen und einen tieferen Schlaf zu fördern. Dieser Tipp funktioniert übrigens auch bei Erwachsenen mit Schlafproblemen.

4. Viel trinken

Bereits tagsüber könnt ihr Maßnahmen ergreifen, um die Nacht für euer Kind erholsamer zu gestalten. Zur Behandlung von Erkältungen und Husten sollte dem Kind ausreichend Flüssigkeit gegeben werden, wobei Kräutertee und Wasser am besten geeignet sind, um den Husten zu lockern.

Dadurch werden die Krankheitserreger schneller aus dem Körper gespült und auch die Schleimhäute besser befeuchtet. Vor dem Schlafengehen kann beispielsweise ein spezieller Gute-Nacht-Tee für Kinder hilfreich sein.

Zusätzlich kann ein Klecks Honig im Tee Hustenreiz und unangenehmes Kratzen im Hals lindern. Danach aber bitte noch die Zähne putzen.

Medizin gegen Erkältungssymptome und Husten

In Abstimmung mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin können auch Medikamente zur Linderung von Erkältungssymptomen eingesetzt werden. Haltet euch dabei klar an die ärztlichen Vorgaben für Menge und Dauer der Arzneigabe.

Hausmittel für Kinder: Keine ätherischen Öle

Vorsicht bei ätherische Ölen! Die können für Babys und Kleinkinder gefährlich sein.
Ätherische Öle wie Kampfer-, Pfefferminz- oder Eukalyptusöl sind für uns Erwachsene wohltuend und befreiend, können für Säuglinge und Kleinkinder laut einem Bericht der Pharmazeutischen Zeitung aber sogar lebensbedrohlich sein.

Dies liegt daran, dass die scharfen Dämpfe bestimmter ätherischer Öle die Haut und die Atemwege von Kleinkindern reizen können. Wenn ätherische Öle unverdünnt in Mund oder Nase eines Kindes gelangen, können sie die empfindliche Schleimhaut stark reizen, was zu einem Atemstillstand durch einen Stimmritzenkrampf führen kann.

Trotz dieser Gefahr werden noch immer ätherische Tropfen als Inhalat für Säuglinge empfohlen. In jedem Fall solltet ihr die Finger davon lassen! Beim Erwerb von Erkältungsprodukten solltet ihr auf die Inhaltsstoffe achten. Für Babys und Kleinkinder sind Pfefferminz, Kampfer und Eukalyptus nicht geeignet.

Geeignete Hausmittel gegen Husten für Kinder

Besser geeignet sind folgende Hausmittel für Kinder, damit sie besser schlafen können, auch wenn sie Husten haben:

Inhalieren

Bei anhaltendem Husten und Schnupfen kann das regelmäßige Inhalieren von Kochsalzlösung am Abend dazu beitragen, die Beschwerden zu lindern und den Schlaf zu verbessern.

Zwiebelsäckchen

Hat dein Kind Schwierigkeiten mit dem Einschlafen aufgrund eines hartnäckigen Hustens? Probier neben den oben genannten Tipps auch ein Hausmittel von Oma aus: das altbewährte Zwiebelsäckchen.

Schneide dafür eine Gemüsezwiebel in sehr feine Würfel und fülle sie in eine Kindersocke. Knote die Socke oben zu und häng sie in der Nähe des Bettes auf oder leg sie auf den Nachttisch. Die ätherischen Öle der Zwiebel können den Reizhusten lindern.

Selbstgemachter Zwiebelhustensaft

Auch Zwiebelsaft wirkt schleimlösend. Für ältere Kinder empfiehlt sich ein Rezept mit Honig: Schneide dazu zwei Gemüsezwiebeln in sehr kleine Stücke, bedecke sie mit Honig und lass sie mindestens zwei bis drei Stunden abgedeckt ziehen.

Anschließend die Masse durch ein Sieb geben und den Sirup in einer Flasche oder einem Schraubglas auffangen.

Verwende für Kinder unter einem Jahr Kandiszucker statt Honig. Erhitze dazu langsam 100 g Kandiszucker gemeinsam mit 100 g gehackten Zwiebeln. Rühre, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Gieße den Saft dann durch ein Sieb in eine Flasche.

Gib deinem Kind mehrmals am Tag einen Teelöffel des DIY Hustensafts. Da darin keine medizinischen Wirkstoffe enthalten sind, kann man ihn nicht überdosieren.

Wann solltest du zum Kinderarzt oder zur Kinderärztin?

Eine Erkältung ist in der Regel harmlos und klingt normalerweise innerhalb von ein oder zwei Wochen von selbst ab. Sollte neben Schnupfen auch Husten auftreten, kann dieser hartnäckig über mehrere Wochen bestehen bleiben.

Bekommt dein Kind Fieber oder weitere Symptome, verursacht der Husten Schmerzen, solltest du umgehend zum Kinderarzt oder zur Kinderärztin. Ist dein Kind jünger als drei Monate und hat Husten oder eine Körpertemperatur von 38 °C, solltest du ebenfalls direkt in die Kinderarztpraxis.

Quellen:

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)

Pharmazeutische Zeitung

Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Artikel dienen lediglich der Information und ersetzen keine ärztliche Diagnose. Treten Unsicherheiten, dringende Fragen oder akute Beschwerden auf, solltet ihr eure Ärztin oder euren Arzt kontaktieren. Über die bundesweite Nummer 116117 ist der ärztliche Bereitschaftsdienst erreichbar.