Veröffentlicht inFamilie, Kind & Familie

4 Gründe, warum euer Kind sehen muss, dass ihr Eltern euch liebt

4 Gründe, warum euer Kind sehen muss, dass ihr Eltern euch liebt
4 Gründe, warum euer Kind sehen muss, dass ihr Eltern euch liebt Credit: Getty Images

Kleine Liebesbekundungen tun im Alltag der Beziehung gut. Und auch Kinder profitieren davon, wenn sie sehen können, dass ihre Eltern sich lieben.

Inhaltsverzeichnis

4 Gründe, warum euer Kind sehen muss, dass ihr Eltern euch liebt

Es sind oft die kleinen Gesten zwischen Eltern, die im stressigen Alltag verloren gehen. Dabei sind kleine Liebesbekundungen wie ein Küsschen oder eine Umarmung nicht nur wichtig für euch als Paar, sondern auch für euer Kind, das euch als Paar ganz genau beobachtet.

Lies auch: Das 1. Kind: So sehr verändert sich eure Beziehung

Legt also großen Wert auf einen Kuss hier, ein Lächeln da, Händchenhalten beim Familienspaziergang oder eine Umarmung zwischendurch! Denn zeigt ihr offen eure Gefühle füreinander, auch wenn es nur kleine Momente sind, profitiert auch euer Kind davon, wenn es sieht, dass ihr euch liebt.

Auch lesen: Wenn ihr diese 4 Dinge tut, hält die Liebe (hoffentlich) für immer

#1 Kinder imitieren die Beziehung der Eltern

Die erste Partnerschaft, die euer Kind erlebt, ist die zwischen euch Eltern. Wie redet ihr beiden miteinander, wie geht ihr miteinander um, helft ihr einander? All diese Informationen saugt euer Kind im Alltag auf wie ein Schwamm. Und es sind genau diese Informationen, die ihm dabei helfen, im späteren Leben Beziehungen zu führen. Die Partnerschaft, die ihr eurem Kind vorlebt, wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch die Partnerschaft sein, die es später selbst führt.

Eine Langzeitstudie aus den USA hat ergeben, dass vor allem Töchter das Beziehungsverhalten ihrer Mütter ‚übernehmen‘. Töchter schauen ganz genau hin, wie Mama liebt, wie viel Vertrauen sie ihrem Partner schenkt, wie viel Nähe sie sucht und wie sie Konflikte löst. Häufig übernimmt die Tochter dieses Beziehungsmuster.

#2 Kinder fühlen sich geborgen

Ein Grundbedürfnis von Kindern ist der Wille nach Schutz, Sicherheit und Geborgenheit. Eine liebevolle Partnerschaft zwischen den Eltern signalisiert dem Kind genau das. Es fühlt sich gut aufgehoben bei den zwei Menschen, die in allen Lebenslagen an einem Strang zu ziehen scheinen.

Lies auch: Selbstbewusstsein & Körpergefühl: So lernt dein Kind (von dir) sich selbst zu lieben

Das heißt selbstverständlich nicht, dass ihr immer so tun sollt, als sei alles in Ordnung, wenn es das mal nicht ist. Streit zwischen Mama und Papa kommt überall vor. Wichtig ist, dass euer Kind nicht nur hört oder sieht, wie ihr euch streitet, sondern auch sieht, wie ihr Konflikte löst und euch nach einer Meinungsverschiedenheit wieder vertragen könnt.

#3 Kinder lernen Kompromissbereitschaft

Kompromissbereitschaft ist ein wichtiger Teil einer funktionierenden Beziehung. Erleben Kinder also, wie Eltern sich uneins sind über ein gewisses Thema, aber auch, wie sie darüber sprechen und das Problem lösen, lernen sie, dass es wichtig ist, auch die Wünsche einer anderen Person ernst zu nehmen und auf sie einzugehen.

Lesetipp: Diese Dinge werden euch eure Kinder nie verzeihen

Das hilft ihnen im späteren Leben nicht nur in der eigenen Beziehung oder in Freundschaften, sondern auch im späteren Berufsleben. Es ist wichtig, seine eigenen Wünsche und Vorstellungen mitzuteilen, aber es ist mindestens genauso wichtig, die Wünsche anderer anzuhören und nach einem Weg zu suchen, der beide zufriedenstellt.

#4 Kinder lernen Loyalität und Zuneigung

Die Familie ist, was Kindern Halt gibt. Eltern, die sich ihre Liebe regelmäßig zeigen, zeigen auch, dass sie den Zusammenhalt und damit die Familie sehr schätzen und das wiederum gibt dem Kind Halt. Euer Kind lernt, was es heißt, mit jemandem gemeinsam das Leben zu bestreiten, es lernt, was es heißt, jemanden zu lieben.

Euer Kind lernt dadurch, auch seine Gefühle und seine Liebe zu zeigen. Nicht nur euch gegenüber, sondern auch in seinen Freundschaften und späteren Beziehungen. Es lernt, Dinge für die Familie hinten anzustellen und im späteren Leben Entscheidungen bewusst zum Wohle seiner Liebsten zu fällen.