Veröffentlicht inAktuelles, Familie, Kind & Familie

Kinderreisepass abgeschafft: Das gilt ab 2024 für Auslandsreisen

© AdobeStock/ Irina Schmidt

Bye, bye Kinderreisepass

Ab dem 1.Januar 2024 brauchen auch Kinder einen elektronischen Reisepass, wenn sie Deutschland und die EU verlassen.

Wer ins Ausland reisen will, muss sich ausweisen können. Das gilt auch für Kinder, egal wie klein sie noch sind. Den Kinderreisepass soll es jedoch ab 1.1.2024 nicht mehr geben. Was Eltern beachten müssen, lest ihr bei uns.

Der Kinderreisepass hat ausgedient. Ab dem 1. Januar 2024, so haben es SPD, Grünen und FDP bereits in einem Gesetzesentwurf verabschiedet, kann er nicht mehr beantragt werden. An seine Stelle tritt der elektronische Reisepass, mit dem sich Kinder von da an ausweisen sollen, wenn sie die EU bzw. den Schengen-Raum verlassen.

Lesetipp: Wann braucht mein Kind einen Reisepass im Urlaub?

Bisher galt, dass Kinder bis zu ihrem 12. Lebensjahr mit einem Kinderreisepass sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU reisen konnten. Die meisten Länder akzeptierten diesen als gültiges Ausweisdokument, verlangten zum Teil lediglich ergänzende Visen. Einzig die USA, Australien und einige afrikanische Staaten akzeptierten den Kinderreisepass nicht. Hier benötigten Kinder unabhängig ihres Alters für die Einreise bereits den elektronischen Reisepass.

Höhere Kosten & Wartezeiten für Eltern

Die jetzt geplante Einführung des elektronischen Reisepasses für Kinder kostet Eltern zukünftig bei der Ausstellung 37,50 Euro. Damit liegen die Kosten für den elektronischen Pass deutlich über denen für einen Kinderreisepass. Die beliefen sich bei der Ausstellung auf 13 Euro zuzüglich der jährlich anfallenden 6 Euro für die Verlängerung.

Zu den gestiegenen Kosten müssen Eltern auf den elektronische Reisepass ihres Kindes länger warten, bis zu sechs Wochen. Der Kinderreisepass wurde in der Regel an Ort und Stelle ausgestellt und konnte direkt mitgenommen werden.

Lies auch: Urlaub mit den Großeltern: Das Wichtigste im Überblick

Der Reisepass mit eChip hat aber auch einen deutlichen Vorteil. Für Menschen unter 25 Jahre hat er nämlich eine Gültigkeit von sechs Jahren. Unter der Bedingung, dass die Person auf dem Bild des Passes eindeutig identifizierbar ist. Lässt man also bspw. einen Pass für ein wenige Monate altes Baby erstellen, weil man in ein Nicht-EU-Land reisen will, ist es sehr wahrscheinlich, dass man schon wenige Monate später ein neues Ausweisdokument benötigt, wenn man erneut die EU verlassen möchte.

Der Kinderreisepass galt bisher für 12 Monate.

Braucht mein Kind einen Reisepass?

Familien, die in den nächsten Jahren keine Reisen außerhalb der EU planen, benötigen für ihr Kind auch keinen elektronischen Reisepass. Für Auslandsaufenthalte innerhalb der EU und des Schengen-Raums (dazu zählen auch die Nicht-EU-Länder Island, Norwegen, Schweiz und Liechtenstein) genügt ein Personalausweis für Kinder.

Dieser hat, ähnlich zum elektronischen Reisepass, eine Gültigkeitsdauer von bis zu sechs Jahren und kostet 22,80 Euro.

Wichtig: Bereits neu ausgestellte oder verlängerte Kinderreisepässe behalten ihre Gültigkeit bis zum darauf angegebenen Ablaufdatum. Wer im kommenden Jahr also weder EU noch Schengen-Raum verlassen möchte, kann den Kinderreisepass noch bis zum Ende dieses Jahres verlängern lassen und so Kosten sparen.